Sicherheit

Wer trampt, riskiert in einen Verkehrsunfall verwickelt oder Opfer von Kriminalität zu werden. Der wichtigste Punkt ist deshalb: Auf den richtigen Fahrer kommt es an.

Verhaltensgrundsätze

  • Einen sicheren und guten Platz zum Trampen wählen (viel Platz zum sicheren Anhalten bzw. Tankstelle)
  • Nicht sofort in jedes Auto springen, erst reingucken (Alkohol?)
  • Auf gesunden Menschenverstand und Bauchgefühl hören
  • Nein sagen
  • Aussteigen

Risiken kennen, Risiken mindern

Diebstahl
  • Wertgegenstände und Papiere am Körper tragen
  • Gepäck(teile) nach Möglichkeit mit nach vorne nehmen
  • Die magische Aussteigefolge beachten: Vorne auf – Hinten auf – Hinten zu – Vorne zu
Sexuelle Übergriffe
  • Beim Trampen manifestiert sich das vergewaltigungsunterstützende Stereotyp sexueller Verfügbarkeit.
  • Selbstbewusst auftreten
  • Angemessen gekleidet sein
  • Nicht alleine trampen
  • Kurzstrecken-Trampen vermeiden
  • Nicht bei Männern einsteigen
  • Nicht bei mehreren Männern einsteigen
  • Kennzeichen-SMS verschicken
  • Pfefferspray (?)
Was tun bei akuter Gefahr?
  • Persönliche Beziehung zum Täter herstellen: Reden, Reden, Reden
  • Kühlen Kopf bewahren: Unmissverständliche verbale Verneinung
  • Widerstand leisten
  • Bei günstiger Gelegenheit den Fahrer zum Anhalten zwingen (Übelkeit vortäuschen, Handbremse, Tür mit den Füßen aufhalten, brennendes Papier, …)
  • Kämpfen, treten, schreien, beißen, schlagen …

 

Zieh niemals den Zündschlüssel während der Fahrt ab, denn dann rastet das Lenkradschloss ein. Ein Unfall ist somit vorprogrammiert.